Schwangerschaft

Schwanger werden – wann ist die beste Zeit?

Frauen mit Kinderwunsch müssen gut über ihren Menstruationszyklus und den Zeitpunkt ihres Eisprungs Bescheid wissen. In jedem Monat gibt es nämlich nur wenige Tage, an denen eine Frau schwanger werden und ein Kind empfangen kann.

In den vergangenen Jahren ist das vaginale Mikrobiom bei der Behandlung von Infertilität in den Fokus der Forschung gerückt. Eine gesunde Vaginalflora, welche von Laktobazillen dominiert ist, stellt aufgrund der Produktion von Milchsäure eine wichtige Schutzfunktion gegen pathogene Keime und Pilze dar.

Eine vaginale Dysbiose, hervorgerufen durch ein reduziertes Vorkommen von Laktobazillen und eine damit einhergehende Überwucherung anaerober Keime, kann die Reproduktionsfähigkeit negativ beeinflussen.

Schwanger werden? Eisprung und Fruchtbarkeitsfenster ermitteln

Doch vielen Frauen ist es nicht ganz klar, wo ihr Fruchtbarkeitsfenster liegt. So haben etliche Paare an den falschen Tagen Geschlechtsverkehr – und werden somit auch nicht schwanger. Doch es gibt heute technische Unterstützung in Form von Ovulationstests, um den Zeitpunkt des Eisprungs zuverlässiger zu ermitteln. Dann stellt sich die Schwangerschaft oft schneller ein.

Die Voraussetzung für das Eintreten einer Schwangerschaft ist, dass eine Eizelle im Körper heranreift. Dies geschieht normalerweise etwa alle 28 Tage, also einmal im Monat. Nur an ihren fruchtbaren Tagen können Frauen schwanger werden. Diese Tage liegen um den Eisprung herum, an dem die gereifte Eizelle den Eierstock verlässt und durch den Eileiter wandert. Nur für etwa 24 Stunden ist die Eizelle befruchtungsfähig. Das Zeitfenster ist also relativ klein. Bis zu einem gewissen Mass können die Spermien dieses schmale Fenster vergrössern. Denn im weiblichen Körper können sie ungefähr 72 Stunden überleben, manchmal auch bis zu fünf Tage.

Der Eisprung findet ungefähr 14 Tage nach dem ersten Tag der letzten Menstruation statt. Doch so ganz genau lässt sich dieser Zeitpunkt meist nicht festmachen, weil es bei jeder Frau individuelle Schwankungen gibt. Manchmal verschiebt sich der Eisprung um einige Tage nach hinten.

Der beste Zeitpunkt, um schwanger zu werden, liegt 72 Stunden vor dem Eisprung und am Tag des Eisprungs selbst. An diesen Tagen sollten Sie Geschlechtsverkehr haben, wenn Sie eine Schwangerschaft planen.

Fruchtbare Tage erkennen – so geht’s!

Es gibt verschiedene Methoden und technische Hilfsmittel, mit denen Sie die fruchtbaren Tage zuverlässiger bestimmen und das relevante Zeitfenster besser eingrenzen können. Einige Beispiele:

Hormone überwachen

Im Lauf des Menstruationszyklus verändert sich die Konzentration bestimmter Hormone. Ein wichtiger „Marker“ ist das luteinisierende Hormon, abgekürzt LH. Steigt die Menge an LH, findet der Eisprung innerhalb der nächsten 24 bis 36 Stunden statt. Es gibt verschiedene Ovulationstests, die diesen LH-Anstieg erkennen und somit die fruchtbarsten Tage bestimmen können.

Manche Ovulationstests erkennen zusätzlich den Anstieg des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen – er geht der Zunahme des LH voraus. Auf diese Weise lässt sich ein noch breiteres Fruchtbarkeitsfenster bestimmen. Sie können vier oder mehr fruchtbare Tage identifizieren, erhöhen die Chancen auf eine Schwangerschaft und stehen zudem weniger unter Stress und Zeitdruck.

Daneben sind sogenannte Fruchtbarkeitstracker auf dem Markt. Einer wird zum Beispiel als Sensorarmband über Nacht getragen. Das Armband zeichnet verschiedene Daten auf, um das Fruchtbarkeitsfenster in Echtzeit zu erkennen. Es besitzt Temperatursensoren, welche die Hauttemperatur am Handgelenk bestimmen, einen Beschleunigungsmesser, der Bewegungen und das Schlafstadium erfasst, sowie einen Bodyplethysmograph. Dieser misst Parameter wie die Herzfrequenzvariabilität (HRV), Puls- und Atemfrequenz sowie die Hautperfusion.

Auch mit einem Zyklustracker, der die Atemluft analysiert, lassen sich die fruchtbaren Tage erkennen. Frauen atmen dabei jeden Tag kurz in das Gerät und erfahren so, ob sie fruchtbar sind oder nicht. Das Prinzip ist, dass die während des Menstruationszyklus produzierten Hormone das Kohlendioxidanteil (CO2) in der Atemluft verändern. Zusammen mit dem persönlichen Zyklusmuster und dem CO2-Tracking lassen sich die fruchtbaren Tage bestimmen. Fruchtbarkeits- und Zyklustracker funktionieren in Kombination mit einer App, die alle Daten sammelt und auswertet.

Kalendermethode

Dabei verfolgen Sie die Länge der Menstruationszyklen über mehrere Monate, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Meist findet der Eisprung rund 14 Tage nach dem ersten Tag der Menstruation (variable Phase) beziehungsweise 12 bis 15 Tage vor der nächsten Regelblutung statt. Hier kann es jedoch einige Schwankungen geben, was die Zykluslängen und den Zeitpunkt des Eisprungs angeht. Wirklich zuverlässig ist die Kalendermethode daher nicht. Inzwischen sind verschiedene Apps und mobile, digitale Geräte auf dem Markt, die bei der Ermittlung der fruchtbaren Tage helfen können.

Basaltemperaturmethode

Die Basaltemperaturmethode beruht darauf, dass die Körpertemperatur nach dem Eisprung leicht ansteigt. Und diese Temperaturerhöhung lässt sich messen. Sie müssen dafür täglich Ihre Körpertemperatur vor dem Aufstehen bestimmen und die Werte notieren. Allerdings liegen die fruchtbarsten Tage zwei oder drei Tage, bevor die Temperatur steigt. Sie wissen also erst rückblickend, dass ein Eisprung stattgefunden hat. Für eine Schwangerschaft ist es dann meist zu spät.

Zervixschleimmethode

Der Schleim aus dem Gebärmutterhals – der sogenannte Zervixschleim – verändert sich im Lauf des Menstruationszyklus. Vor dem Eisprung ist er klar, dünnflüssig und spinnbar – so haben es Spermien einfacher, hindurchzukommen.  Nach dem Eisprung verändert der Zervixschleim seine Konsistenz und sein Aussehen: Er ist dicker, zäher und trüber. Wenn Sie Ihre Fruchtbarkeit zuverlässig anhand dieser Methode feststellen möchten, erfordert dies einige Übung und Erfahrung.

Bin ich schwanger? Ein Schwangerschaftstest zeigt es!

Das ist oft die wichtigste Frage, die sich Frauen mit Kinderwunsch stellen. Die Antwort liefert in der Regel ein erster Schwangerschaftstest aus der Apotheke oder Drogerie. Es gibt verschiedenste Schwangerschaftstests – auch als zeitgemässe digitale Varianten -, die eine Schwangerschaft verschieden schnell erkennen können. Manche liefern die Antwort rasch innerhalb weniger Minuten, bei anderen erhalten Sie das Ergebnis sehr früh – nämlich schon einige Tage, bevor die Menstruation ausbleibt. Dies gelingt, indem sich winzige Spuren des Schwangerschaftshormons hCG im Urin nachweisen lassen.

Manche Frauen interessiert aber nicht nur, ob sie schwanger sind, sondern – wenn das Ergebnis positiv ausgefallen ist – in welcher Woche sich die Schwangerschaft befindet. Manche Tests können nicht nur eine Schwangerschaft, sondern auch den Zeitpunkt bestimmen, an dem Sie das Ungeborene empfangen haben. Somit wissen Sie, in welche Woche Sie sind. Einen selbst durchgeführten, positiv ausgefallenen Schwangerschaftstest, sollten Sie immer zur Bestätigung bei Ihrer Gynäkologin oder Ihrem Gynäkologen wiederholen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

OMNi-BiOTiC PANDA

Ein guter Start für Mutter und Kind

Nahrungsergänzungsmittel

Clearblue Ovulationstest Fortschrittlich & Digital

Erkennt zwei Fruchtbarkeitshormone

Medizinprodukt

Clearblue Digital Schwangerschaftstest mit Wochenbestimmung

Zwei Tests in einem

Medizinprodukt

Clearblue Schwangerschaftstest Frühe Erkennung

Für frühe Gewissheit

Medizinprodukt

Clearblue Schwangerschaftstest Schnelle Erkennung

Für schnelle Gewissheit

Medizinprodukt

Clearblue Schwangerschaftstest „Ultra Frühtest Digital“

Frühe Gewissheit

Medizinprodukt

Alles zum Thema Schwangerschaft

Endlich schwanger? Tipps für eine sorgenfreie Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft gibt es einige Tipps zu beherzigen, die Ihrer Gesundheit und der Ihres Babys zugutekommen.

Mehr erfahren

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Wissenswertes über Covid-19

Erkältung, Schnupfen & Co.

Lippenherpes und Aphthen

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund – und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

Ich interessiere mich für Produkte und Gesundheit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten

Achtung: Sie verlassen verfora.ch

Sie verlassen jetzt die Seite der VERFORA AG und wechseln zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Bei den verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung keine rechtswidrigen Inhalte erkennbar.