Schwangerschaft, Babies & Kinder

Schmerzen bei kleinen Abenteurern

Auch Kinder können von Schmerzen betroffen sein. Diese können ein Hinweis auf eine Infektion, Fehlsichtigkeit, Unwohlsein oder auch eine Verletzung geben. Hier finden Sie eine Übersicht.

Kleiner grosser Schmerz

Kinder zeigen sehr unterschiedlich an, ob sie Schmerzen haben. Manche werden weinerlich andere suchen dann die Nähe zu Mama oder Papa. Häufig treten vor allem folgende Schmerzen in Erscheinung:

  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Wachstumsschmerzen
  • Schmerzen durch Verletzungen

Schmerzen bei Kindern richtig einzuordnen ist jedoch nicht einfach, denn je nach Alter ist das Nervensystem noch nicht voll entwickelt. Sie nehmen das Brennen, Drücken, Kneifen oder auch Stechen anders wahr als Erwachsene. Ihr Schmerzempfinden gleicht sich erst im Alter der Einschulung an das von Erwachsenen an. Dieser Prozess ist mit etwa 12 Jahren abgeschlossen.

Hilfe bei Schmerzen

Egal, um welche Form der Schmerzen es sich auch handelt: es ist unangenehm und kann das Kind bei langanhaltender Dauer in seiner Entwicklung hindern. Doch was kann man machen, damit es den Liebsten wieder gut geht und sie sich motiviert in neue Abenteuer stürzen können?

  • Kopfschmerzen: Mehr und mehr Kinder leiden an Kopfschmerzen oder sogar Migräneanfällen. Sie können durch Stress, zu wenig Bewegung oder auch Schlafmangel verursacht werden. Hier hilft Ruhe, in manchen Fällen auch ein Schmerzmittel. Kopfschmerzen können aber auch ein Zeichen auf Fehlsichtigkeit sein. Um dies auszuschliessen, kann ein Augenarzt oder Optiker hinzugezogen werden.
  • Bauchschmerzen: Kinder leiden auch gerne mal an Bauchschmerzen. Um diese zu überwinden, hilft ihnen oft die elterliche Zuwendung wie kuscheln oder eine sanfte Bauchmassage. Bei Erbrechen, Fieber oder Durchfall sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden.
  • Wachstumsschmerzen: Treten häufig abends oder nachts auf und betreffen vor allem Muskeln und Gelenke. Helfen können Kuscheln, eine lindernde Salbe oder auch eine Wärmflasche.
  • Verletzungen: Kinder sind kleine Abenteurer. Dabei kommt es auch immer wieder zu kleineren oder grösseren Verletzungen, wie etwa einem aufgeschürften Knie. Hier ist es wichtig die Stelle zu säubern und zu desinfizieren, damit es nicht zu Folgeentzündungen kommen kann.

Allgemein gilt: Halten die Schmerzen trotz ausruhen oder eingenommener Schmerzmittel an oder kommen Fieber und/oder eine Entzündung hinzu, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Algifor Dolo Junior

Lindert Kopfschmerzen und Fieber bei Kindern

Arzneimittel

Vita-Merfen

Heilt kleine Wunden und beugt Infektionen vor

Arzneimittel

Merfen

Desinfiziert kleine Wunden

Arzneimittel

Alles zum Thema Schwangerschaft, Babies & Kinder

Wenn Babys zahnen kann es laut werden

Während für frischgebackene Eltern der erste Zahn des Babys ein aufregendes Ereignis darstellt, ist es für das Kind oft nicht ganz so angenehm - denn Zahnen kann ziemlich weh tun.

Mehr erfahren

Tipps für eine sorgenfreie Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft gibt es einige Tipps zu beherzigen, die Ihrer Gesundheit und der Ihres Babys zugutekommen.

Mehr erfahren

Schwanger werden – wann ist die beste Zeit?

Nicht bei jedem Paar mit Kinderwunsch klappt es auf Anhieb. Dies kann verschiedenste Gründe haben, zum Beispiel Stress, das Lebensalter und andere Faktoren. Bei einer geplanten Schwangerschaft kommt es aber auch auf das richtige „Timing“ an.

Mehr erfahren

Kopfläuse – wie Sie die Krabbeltiere schnell loswerden

Kopfläuse betreffen besonders oft Kinder. Übertragbar sind die kleinen Blutsauger von Haar zu Haar, etwa beim Spielen. Lesen Sie alles über die Symptome und Behandlungen bei Läusen.

Mehr erfahren

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Gesundheit im Home Office

Schwangerschaft, Babies & Kinder

Haare stärken und pflegen

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund – und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

Ich interessiere mich für Produkte und Gesundheit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten

Achtung: Sie verlassen verfora.ch

Sie verlassen jetzt die Seite der VERFORA AG und wechseln zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Bei den verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung keine rechtswidrigen Inhalte erkennbar.