Icon Nothing Found

Leider keine Ergebnisse

Finden Sie das passende Produkt in Ihrer nächsten Apotheke oder Drogerie oder in einem Online Shop.

Allergien & Heuschnupfen

Kuhmilchallergie oder Laktoseintoleranz?

Einf√ľhrung in das Thema Kuhmilchallergie

Kuhmilchallergie ist eine komplexe und oft missverstandene Problemstellung, die ein differenziertes Verständnis erfordert. Insbesondere weil sie oft mit der Laktoseintoleranz verwechselt wird, obwohl beide Zustände in ihrer Wurzel deutlich unterschiedlich sind.

Eine Kuhmilchallergie ist eine Abwehrreaktion des K√∂rpers auf eines oder mehrere Proteine in der Kuhmilch ‚Äď meist sind das Kasein, Albumin und Lactoglobulin. Dies unterscheidet sie deutlich von der Laktoseintoleranz, bei der es zu einer mangelnden Aufspaltung der in der Milch enthaltenen Laktose kommt, da das daf√ľr notwendige Enzym Laktase fehlt oder in zu geringer Menge vorhanden ist.

Symptome einer Kuhmilchallergie können Hautausschläge, Durchfall, Erbrechen oder Atemprobleme sein. Bei einer Laktoseintoleranz hingegen treten meist Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen auf. Es ist wichtig, zwischen diesen beiden Zuständen zu unterscheiden, um die korrekte Behandlung wählen zu können.

Eine professionelle Diagnose ist der wichtigste erste Schritt. √Ąrztliche Allergietests, Hauttests oder Bluttests k√∂nnen Aufschluss √ľber eine m√∂gliche Kuhmilchallergie geben. Im Falle einer Laktoseintoleranz sind eine Atemgasanalyse oder ein Laktosetoleranztest hilfreich.

Ein wesentlicher Teil der Behandlung einer Kuhmilchallergie ist das Vermeiden von Kuhmilch und kuhmilchhaltigen Produkten. Alternativen können Produkte auf Basis von Soja-, Reis-, Hafer- oder Mandelmilch sein. Im Falle einer Laktoseintoleranz kann teils Laktase in Tablettenform helfen, den Mangel dieses Enzyms auszugleichen und die Beschwerden zu lindern.

Es ist wichtig zu beachten, dass Kuhmilchallergie und Laktoseintoleranz unterschiedliche medizinische Zustände sind, die ein individuelles Management erfordern. Jeder Betroffene sollte den Zustand mit einem Arzt oder spezialisierten Ernährungsberater besprechen, um die besten Strategien zu finden. Im Idealfall gelingt es, trotz der Unverträglichkeit eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu gewährleisten.

Unterschied zwischen Kuhmilchallergie und Laktoseintoleranz

In der Diskussion der Kuhmilchallergie ist es unabdingbar, sie von der Laktoseintoleranz abzugrenzen. Beide Bedingungen werden oft verwechselt, obwohl sie grundlegend unterschiedliche Wirkungen und Ursachen haben.

Bei einer Kuhmilchallergie handelt es sich um eine Abwehrreaktion des Immunsystems, die unmittelbar nach dem Verzehr von Kuhmilchprodukten einsetzt. Die betroffene Person reagiert allergisch auf eines oder mehrere Proteine in der Kuhmilch wie Kasein oder Molke. Symptome können Hautreaktionen sein, wie Juckreiz und Ausschlag, gastrointestinale Probleme wie Durchfall oder Erbrechen und in schweren Fällen sogar Atemprobleme. In sehr seltenen Fällen kann es zu einem anaphylaktischen Schock kommen, der lebensbedrohlich ist.

Im Kontrast dazu ist die Laktoseintoleranz keine Allergie. Sie ist das Ergebnis eines Mangels an Laktase, einem Enzym, das f√ľr die Verdauung von Laktose, einem in Milch vorkommenden Zucker, verantwortlich ist. Personen mit Laktoseintoleranz leiden nach dem Konsum milchhaltiger Produkte unter Symptomen wie Bauchschmerzen, Bl√§hungen, Durchfall und √úbelkeit. Im Gegensatz zur Kuhmilchallergie ist sie jedoch nie lebensbedrohlich.

Die Unterscheidung zwischen Kuhmilchallergie und Laktoseintoleranz ist entscheidend f√ľr die Wahl der richtigen Behandlungsmethode. Bei einer Kuhmilchallergie ist die vollst√§ndige Vermeidung von Kuhmilch und Milchprodukten die effektivste L√∂sung. Dagegen empfiehlt sich bei einer Laktoseintoleranz der Einschluss von laktosefreien Produkten in die Ern√§hrung oder die Einnahme von Laktase-Tabletten vor dem Verzehr laktosehaltiger Lebensmittel.

Abschliessend kann man sagen, dass eine detaillierte und sorgf√§ltige Diagnose durch einen Facharzt bei der Unterscheidung zwischen Kuhmilchallergie und Laktoseintoleranz unerl√§sslich ist, um die geeignete Behandlungsstrategie festzulegen. Selbsttests oder die Selbstinterpretation von Symptomen k√∂nnen zu Fehlinterpretationen und der Anwendung ineffektiver Behandlungen f√ľhren. Beide Zust√§nde, obwohl sehr unterschiedlich, erfordern eine Anpassung der Ern√§hrung, um ein gesundes und beschwerdefreies Leben zu f√ľhren.

Ursachen und Risikofaktoren einer Kuhmilchallergie

Die Kuhmilchallergie oder Kuhmilchproteinallergie ist eine Form der Nahrungsmittelallergie, die sich haupts√§chlich bei S√§uglingen und Kleinkindern zeigt. Die Ausl√∂ser und Risikofaktoren f√ľr diese Allergie k√∂nnen sehr unterschiedlich sein und oft ist eine genetische Veranlagung beteiligt.

Ein zentraler Faktor f√ľr die Entwicklung einer Kuhmilchallergie ist die fr√ľhe Exposition gegen√ľber Kuhmilch. Studien zeigen, dass S√§uglinge, die bereits in den ersten Lebensmonaten Kuhmilch erhalten, ein erh√∂htes Risiko f√ľr eine Kuhmilchallergie haben. Dies liegt vermutlich an der Unreife des Immunsystems in diesem Alter, das noch nicht in der Lage ist, die in der Kuhmilch enthaltenen Proteine als unsch√§dlich zu erkennen.

Zusätzlich spielen genetische Faktoren eine Rolle. Kinder, deren Eltern oder Geschwister an Allergien, Asthma oder Heuschnupfen leiden, haben ein höheres Risiko, eine Kuhmilchallergie zu entwickeln. Insgesamt scheint das Immunsystem bei diesen Kindern stärker auf Allergene zu reagieren.

Weitere Risikofaktoren k√∂nnen Fr√ľhgeburten, ein niedriges Geburtsgewicht und Rauchen w√§hrend der Schwangerschaft sein. Auch bestimmte Krankheiten, wie Neurodermitis oder andere Hauterkrankungen, k√∂nnen das Risiko f√ľr eine Kuhmilchallergie erh√∂hen.

Obwohl die Kuhmilchallergie meist im ersten Lebensjahr erkannt wird, kann sie auch sp√§ter im Leben noch auftreten. Bei Erwachsenen ist sie jedoch selten und betrifft vor allem Personen, die beruflich mit Kuhmilch bzw. Produkten, die Kuhmilch enthalten, in Ber√ľhrung kommen, z.B. B√§cker oder Konditoren.

Es ist wichtig, Anzeichen und Symptome einer Kuhmilchallergie ernst zu nehmen und gegebenenfalls einen Arzt oder Allergologen zu konsultieren. Bei best√§tigter Allergie kann es hilfreich sein, sich beraten und Anleitungen zum verantwortungsvollen Umgang mit der Allergie und praktischen Tipps f√ľr den Alltag geben zu lassen. Denn auch wenn die Kuhmilchallergie eine Herausforderung sein kann, kann sie doch mit der richtigen Anleitung gut gemeistert werden.

Symptome und Diagnose von Kuhmilchallergie

Eine Kuhmilchallergie ist eine Überreaktion des Immunsystems auf bestimmte Proteine in der Kuhmilch. Die Symptome können unterschiedlich sein und reichen von mild bis schwer. Während einige Menschen kurz nach dem Verzehr von Kuhmilch allergische Reaktionen zeigen, können andere erst Stunden oder sogar Tage danach Symptome entwickeln.

Zu den h√§ufigsten Symptomen einer Kuhmilchallergie geh√∂ren Hautausschl√§ge, Juckreiz, √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall und Atembeschwerden. Bei S√§uglingen und Kleinkindern kann es zu Wachstumsverz√∂gerungen, Erbrechen, Durchfall und Anzeichen von Unruhe oder Reizbarkeit kommen. In schweren F√§llen kann eine Kuhmilchallergie zu einem anaphylaktischen Schock f√ľhren, einer lebensbedrohlichen Reaktion, die eine sofortige medizinische Behandlung erfordert.

Die Diagnose einer Kuhmilchallergie erfolgt in der Regel anhand der Symptome und der medizinischen Vorgeschichte des Patienten. Bei Verdacht auf eine Kuhmilchallergie kann der Arzt eine Hautprick-Test oder einen Bluttest durchf√ľhren, um die Reaktion des Immunsystems auf Kuhmilchproteine zu √ľberpr√ľfen. Bei S√§uglingen und Kleinkindern kann es hilfreich sein, eine Eliminationsdi√§t zu versuchen, bei der Kuhmilch aus der Ern√§hrung entfernt und dann wieder eingef√ľhrt wird, um zu sehen, ob die Symptome wieder auftreten.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Kuhmilchallergie nicht dasselbe ist wie eine Laktoseintoleranz. Wie es das Wort schon sagt, ist die Intoleranz eine Verdauungsstörung, die durch die Unfähigkeit des Körpers, Laktose, einen in Milchprodukten enthaltenen Zucker, abzubauen, verursacht wird. Die Allergie hingegen ist weit schwerwiegender. Während die Symptome beider Zustände ähnlich sein können, unterscheiden sie sich in den zugrunde liegenden Ursachen und Behandlungsoptionen.

Um eine Kuhmilchallergie wirksam zu managen, ist es wichtig, Kuhmilch und Kuhmilchprodukte aus der Ern√§hrung zu eliminieren. Dies kann eine Herausforderung sein, da viele Lebensmittel versteckte Milchbestandteile enthalten. Daher ist eine sorgf√§ltige Etikettenlesepraxis und gegebenenfalls die Beratung durch einen Ern√§hrungsberater hilfreich. In schweren F√§llen kann eine spezielle hypoallergene Formel erforderlich sein. Es ist auch ratsam, immer ein Notfallset bereitzuhalten, falls eine schwere allergische Reaktion auftritt.‚ÄĮ Diskutieren Sie unbedingt alle m√∂glichen Allergiesymptome mit Ihrem Arzt, um eine angemessene Diagnose und Behandlung zu gew√§hrleisten.

FAQ f√ľr Kuhmilchallergie

  1. Was ist eine Kuhmilchallergie?
    Eine Kuhmilchallergie ist eine Immunreaktion des Körpers auf Eiweisse in der Kuhmilch. Das Immunsystem erkennt diese Eiweisse als gefährliche Eindringlinge und reagiert mit verschiedenen Symptomen.
  2. Wie äussert sich eine Kuhmilchallergie?
    Die Symptome einer Kuhmilchallergie k√∂nnen vielf√§ltig sein. Sie reichen von Verdauungsproblemen wie Bauchschmerzen, √úbelkeit und Durchfall √ľber Hautreaktionen wie Juckreiz, Ekzeme und R√∂tungen bis hin zu Atemwegsbeschwerden wie Husten, Schnupfen und Asthma.
  3. Wie wird eine Kuhmilchallergie diagnostiziert?
    Die Diagnose einer Kuhmilchallergie erfolgt in der Regel durch einen Allergietest. Dabei werden verschiedene Methoden wie Hauttests, Bluttests und Eliminationsdiäten eingesetzt, um eine genaue Diagnose zu stellen.
  4. Welche Lebensmittel sollten bei einer Kuhmilchallergie vermieden werden?
    Bei einer Kuhmilchallergie sollten alle Lebensmittel vermieden werden, die Kuhmilch oder Kuhmilchbestandteile enthalten. Dazu geh√∂ren nicht nur Produkte wie Milch, Joghurt und K√§se, sondern auch viele verarbeitete Lebensmittel wie Backwaren, S√ľssigkeiten und Fertiggerichte, die oft Milchbestandteile enthalten.
  5. Gibt es Alternativen zur Kuhmilch?
    Ja, es gibt verschiedene Alternativen zur Kuhmilch, die f√ľr Menschen mit einer Kuhmilchallergie geeignet sind. Dazu geh√∂ren pflanzliche Milchalternativen wie Mandelmilch, Sojamilch, Hafermilch oder Reismilch. Diese Produkte sind in den meisten Superm√§rkten erh√§ltlich und k√∂nnen auch zum Kochen und Backen verwendet werden.
  6. Bleibt eine Kuhmilchallergie ein Leben lang bestehen?
    Bei den meisten Kindern verschwindet die Kuhmilchallergie im Laufe der Zeit. Bei einigen kann sie jedoch auch ein Leben lang bestehen bleiben. Es ist wichtig, regelm√§ssige √§rztliche Kontrollen durchzuf√ľhren, um festzustellen, ob die Kuhmilchallergie noch vorhanden ist oder ob sie sich im Laufe der Zeit ausgewachsen hat.

Möglichkeiten zur Behandlung und Therapie einer Kuhmilchallergie

Obwohl eine Kuhmilchallergie eine Herausforderung darstellt, insbesondere bei Kindern, gibt es verschiedene M√∂glichkeiten, sie zu behandeln und zu therapieren. Die spezifische Methode variiert je nach Schwere und Art der Allergie. Hier sind f√ľnf potenzielle Ans√§tze, die helfen k√∂nnten.

  • Kuhmilchvermeidung: Das ultimative Ziel einer Eliminationsdi√§t ist, jeglichen Kontakt mit Kuhmilchproteinen zu vermeiden. Hierbei sollten alle verarbeiteten Lebensmittel, die Kuhmilch enthalten, gemieden werden. Es ist jedoch ratsam, dies unter Beaufsichtigung eines Allergologen oder Ern√§hrungsberaters durchzuf√ľhren, um sicherzustellen, dass die Ern√§hrung ausgewogen bleibt.
  • Ersatzprodukte: F√ľr Menschen mit einer Kuhmilchallergie sind milchfreie Ern√§hrungsalternativen erh√§ltlich. Sojamilch, Mandelmilch und Hafermilch sind nur einige der Optionen. Es ist jedoch wichtig, Produkte zu w√§hlen, die angereichert sind, um sicherzustellen, dass notwendige N√§hrstoffe wie Kalzium und Vitamin D nicht fehlen.
  • Desensibilisierung: Manchmal kann es hilfreich sein, kleine Mengen der allergieausl√∂senden Substanz dem K√∂rper zuzuf√ľhren, um die Toleranzschwelle zu erh√∂hen. Bei einer Kuhmilchallergie kann dies in Form einer kontrollierten Gabe von Milchprodukten durchgef√ľhrt werden. Dies sollte allerdings immer unter medizinischer Aufsicht erfolgen.
  • Medikation: In einigen F√§llen k√∂nnen Antihistaminika oder Kortikosteroide verwendet werden, um allergische Reaktionen zu kontrollieren. Diese Medikamente lindern Symptome, heilen aber die Allergie selbst nicht und sollten nicht als alleinige Behandlungsform verstanden werden.
  • Bildung und Bewusstsein: Der Umgang mit einer Kuhmilchallergie erfordert das Verst√§ndnis √ľber diese Erkrankung. Informieren Sie sich √ľber die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln und lernen Sie, welche Produkte Kuhmilch enthalten k√∂nnten.

Diese f√ľnf Ans√§tze bieten eine solide Grundlage zur Behandlung und Therapie einer Kuhmilchallergie. Es ist wichtig, individuelle Bed√ľrfnisse und Umst√§nde zu ber√ľcksichtigen und gegebenenfalls professionellen medizinischen Rat einzuholen.

Alltag mit Kuhmilchallergie: Ernährungstipps und Alternativen zur Kuhmilch

Leben mit einer Kuhmilchallergie kann herausfordernd sein, da viele allt√§gliche Lebensmittel Kuhmilch enthalten. Eine sorgf√§ltige Planung und Kenntnis √ľber geeignete Alternativen kann den Alltag mit dieser Erkrankung jedoch erheblich erleichtern.

Ein essenzieller Teil im Umgang mit einer Kuhmilchallergie ist das Lesen von Lebensmitteletiketten. Viele Produkte, von denen man es nicht erwartet, können Milchbestandteile enthalten, dazu gehören neben offensichtlichen Produkten wie Joghurt und Käse, auch Wurstwaren, Fertiggerichte oder Backwaren.

In der heutigen Zeit gibt es eine Vielzahl von milchfreien Alternativen auf dem Markt. Pflanzenmilch, bestehend aus Soja, Mandel, Hafer oder Reis, ist eine hervorragende Alternative zur Kuhmilch. Achten Sie hierbei aber auf den Zusatz von Zucker oder anderen unerw√ľnschten Inhaltsstoffen.

Auch milchfreier Joghurt, hergestellt aus Pflanzenmilch, kann eine gute Option sein. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Alternativprodukte f√ľr Milchallergiker geeignet sind, da einige immer noch Spuren von Milch enthalten k√∂nnen. Informieren Sie sich vor dem Kauf immer √ľber die Inhaltsstoffe.

Beim Kochen und Backen k√∂nnen Sie Kuhmilch durch Pflanzenmilch ersetzen. Auch hier ist bei der Wahl der richtigen Alternative Vorsicht geboten, da der Geschmack der verschiedenen Pflanzenmilchen stark variieren kann. Probieren Sie daher ein wenig herum, bis Sie die f√ľr Sie passende Alternative gefunden haben.

Wenn Sie ausw√§rts essen m√∂chten, informieren Sie das Restaurant vorher √ľber Ihre Allergie. Die meisten Gastronomiebetriebe sind mit solchen Anfragen vertraut und in der Lage, Ihnen geeignete Speisen anzubieten.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Vorschriften f√ľr Lebensmitteletiketten weltweit unterschiedlich sind. Reisen in andere L√§nder kann deshalb eine Herausforderung darstellen. Machen Sie sich vor Ihrer Reise mit den lokalen Normen und Produktbezeichnungen vertraut.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass trotz einer Kuhmilchallergie eine ausgewogene Ernährung mit schmackhaften Lebensmitteln möglich ist. Mithilfe von milchfreien Alternativen und einer gewissenhaften Lebensmittelauswahl können Sie sich sicher und gesund ernähren. Es kann hilfreich sein, sich von einem Ernährungsberater beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass Sie alle notwendigen Nährstoffe erhalten.

Auswirkungen einer Kuhmilchallergie auf die Lebensqualität und psychische Gesundheit

Die Kuhmilchallergie kann erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualit√§t und psychische Gesundheit von Betroffenen haben. Der st√§ndige Ausschluss von milchhaltigen Lebensmitteln und die fortw√§hrende Sorge, versehentlich Produkte mit Kuhmilch zu konsumieren, k√∂nnen das allgemeine Wohlbefinden beeintr√§chtigen und zu Belastungen f√ľhren.

Bei Kindern kann eine Kuhmilchallergie zus√§tzlich das Wachstum beeintr√§chtigen und die Entwicklung hemmen. Der Mangel an essentiellen N√§hrstoffen, die in Kuhmilch enthalten sind, wie Kalzium und Vitamin D, kann zu Wachstumsverz√∂gerungen, Knochenschw√§che und anderen gesundheitlichen Problemen f√ľhren. Daher ist es wichtig, in Absprache mit dem Kinderarzt oder Ern√§hrungsspezialist Alternativen zu finden, die den N√§hrstoffbedarf decken.

Eine Kuhmilchallergie kann zudem zu sozialen Einschr√§nkungen f√ľhren, da der Betroffene bei gemeinsamen Mahlzeiten oder Einladungen Probleme haben k√∂nnte. Dies kann das Gef√ľhl der Isolation hervorrufen und das Selbstvertrauen beeintr√§chtigen. Es ist hilfreich, wenn Freunde, Familienmitglieder und Kollegen √ľber die Allergie informiert sind und R√ľcksicht auf die Ern√§hrungsbed√ľrfnisse des Betroffenen nehmen.

Die Konfrontation mit einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber einem so allt√§glichen Nahrungsmittel wie Kuhmilch kann ausserdem psychischen Stress verursachen. Ein gezieltes Stressmanagement kann dabei unterst√ľtzen, sich mental besser mit der Situation auseinanderzusetzen. Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation oder Atem√ľbungen k√∂nnen eine positive Wirkung auf die psychische Gesundheit haben.

Letztendlich ist es wichtig, sich von qualifiziertem medizinischen Personal beraten zu lassen und eine angepasste Ern√§hrung zu finden, die den individuellen Bed√ľrfnissen entspricht. Durch die Verwendung von Alternativen zu Kuhmilch kann man auch bei einer Kuhmilchallergie eine ausgewogene Ern√§hrung beibehalten und das allgemeine Wohlbefinden steigern. Mit der richtigen Zusammenstellung des Speiseplans und der Unterst√ľtzung durch medizinische Beratung k√∂nnen die Auswirkungen einer Kuhmilchallergie auf die Lebensqualit√§t und psychische Gesundheit minimiert werden.

Zusammenfassung und praktische Ratschl√§ge f√ľr den Umgang mit Kuhmilchallergie

Es ist wichtig, ein differenziertes Verständnis der Kuhmilchallergie und der Laktoseintoleranz zu haben, da diese beiden Bedingungen oft verwechselt werden, obwohl sie sich in Bezug auf ihre Ursachen und Behandlungen unterscheiden.

Bei einer Kuhmilchallergie reagiert das Immunsystem auf einige Bestandteile des Milcheiweisses, während eine Laktoseintoleranz die Unfähigkeit des Körpers ist, den in der Kuhmilch enthaltenen Zucker, Laktose, zu verdauen.

Der Umgang mit Kuhmilchallergie kann eine Herausforderung sein, da sie viele Di√§t-Anpassungen erfordert. Um Ihre allergischen Reaktionen zu minimieren, ist es ratsam, alle milchhaltigen Lebensmittel zu vermeiden. Dies kann bedeuten, dass Sie auf alternative Milchprodukte wie Mandel-, Soja- oder Hafermilch umsteigen m√ľssen.

Auch bei versteckten Milchprodukten ist Vorsicht geboten. Viele verarbeitete Lebensmittel, wie z.B. Brot, Wurstwaren oder Fertiggerichte, können Spuren von Milcheiweiss enthalten. Es ist daher wichtig, die Zutatenliste sorgfältig zu lesen, bevor Sie ein Produkt kaufen.

Eine weitere wichtige Massnahme ist die Aufkl√§rung Ihrer Umgebung. Informieren Sie Ihre Familie, Freunde und Kollegen √ľber Ihre Kuhmilchallergie und erkl√§ren Sie ihnen, welche Massnahmen sie ergreifen k√∂nnen, um Ihnen zu helfen. Machen Sie deutlich, dass selbst kleinste Mengen Kuhmilch eine allergische Reaktion ausl√∂sen k√∂nnen.

Wer unter einer Kuhmilchallergie leidet, sollte immer ein Allergie-Notfallset bei sich haben. Dieses Set enthält Medikamente, die im Falle einer schweren allergischen Reaktion zum Einsatz kommen können. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, was genau in Ihrem Notfallset enthalten sein sollte.

Alle diese Massnahmen können das Risiko einer allergischen Reaktion reduzieren. Dennoch ist eine Kuhmilchallergie eine ernsthafte Erkrankung, die eine medizinische Beratung erfordert. Wenden Sie sich daher immer an einen Gesundheitsdienstleister, wenn Sie glauben, dass Sie unter einer Kuhmilchallergie leiden könnten, oder wenn Sie Fragen zu Ihrer bestehenden Diagnose haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Verständnis und der proaktive Umgang mit Kuhmilchallergie den Lebensalltag erleichtern können. Gerade durch gezielte Ernährungsanpassungen kann der Umgang mit der Allergie gut bewältigt werden. Nehmen Sie Ihre Bedenken und Symptome immer ernst und suchen Sie medizinische Beratung.

Das könnte Sie interessieren:

Adler Allergie

Stark bei Allergien!

Arzneimittel

OMNi-BiOTiC 6

Der Allrounder f√ľr den Darm

Nahrungsergänzungsmittel

Stilex Gel

Lindert Schmerzen und k√ľhlt

Arzneimittel

Sanadermil Hydrocreme

Hilft bei Hautreizungen

Arzneimittel

Alles zum Thema Allergien & Heuschnupfen

Bild Corona oder Heuschnupfen? Die unterschiedlichen Symptome

21. April 2021

Corona oder Heuschnupfen? Die...

Wenn ein Mensch in den heutigen Corona-Zeiten niest, reagieren viele erschrocken und gehen sofort auf Abstand, weil sie an eine...

Bild Urlaub in Europa ohne Heuschnupfen

24. Februar 2021

Urlaub in Europa ohne Heuschnupfen

Einige Tipps f√ľr Heuschnupfengeplagte, die auf Reisen gehen m√∂chten: Welche Pollen fliegen zu welcher Jahreszeit verst√§rkt in Europa?...

Bild Pollenkalender Schweiz

26. Februar 2021

Pollenkalender Schweiz

Wollen Sie wissen, welche Pollen fliegen? Der¬†Pollenkalender¬†gibt einen √úberblick √ľber die wichtigsten¬†allergenen Pflanzen, die...

Bild Auf Reisen mit Heuschnupfen in der Schweiz

19. März 2021

Auf Reisen mit Heuschnupfen in der...

Als Hauptsaison von Pollen gilt meist die Zeit von M√§rz bis Juli. Einige Tipps f√ľr Heuschnupfengeplagte, die dennoch gerne durch die...

Bild Allergien im Haushalt und Alltag

06. April 2022

Allergien im Haushalt und Alltag

Die wichtigsten Fakten und Tipps: Lesen Sie hier, welche Allergien im eigenen Zuhause eine Rolle spielen, welche Symptome sie hervorrufen...

Bild Heuschnupfen ‚Äď Hilfe bei Pollenallergie!

02. Mai 2024

Heuschnupfen ‚Äď Hilfe bei...

Heuschnupfen ist lästig! Lesen Sie, was gegen die Pollen und die Allergie hilft.

Bild Heuschnupfen ‚Äď die 7 wichtigsten allergenen Pflanzen

25. Februar 2021

Heuschnupfen ‚Äď die 7 wichtigsten...

Steckbriefe zu den 7 wichtigsten allergenen Pflanzen: Bl√ľhzeit, Verbreitung, Allergenit√§t und Kreuzreaktionen.

Bild Heuschnupfen¬†‚Äď das geh√∂rt in Ihre Reiseapotheke

27. April 2020

Heuschnupfen¬†‚Äď das geh√∂rt in Ihre...

Einige Tipps f√ľr Heuschnupfengeplagte, die auf Reisen gehen m√∂chten. Nehmen Sie ausreichende Mengen an Medikamenten in den Urlaub mit. Sie...

Bild Pollenbelastungskarten f√ľr Europa

27. April 2020

Pollenbelastungskarten f√ľr Europa

Rund 300 Messstationen in Europa und viele Erfahrungswerte aus den letzten Jahren liefern die Datenbasis f√ľr die europ√§ischen...

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Lippenherpes und Aphthen

Schmerzen

Insektenschutz

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund ‚Äď und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

Ich interessiere mich f√ľr Produkte und Gesundheit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten

Schreiben Sie uns

Vielen Dank, ihre Mail wurde erfolgreich versendet!

Achtung: Sie verlassen verfora.ch

Sie verlassen jetzt die Seite der VERFORA AG und wechseln zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb k√∂nnen wir f√ľr diese fremden Inhalte auch keine Gew√§hr √ľbernehmen. F√ľr die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Bei den verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung keine rechtswidrigen Inhalte erkennbar.