Erkältung, Schnupfen & Co.

Stau in den Nasennebenhöhlen

Sinusitis kurz erklärt

Eine Sinusitis kann durch Bakterien und Viren ausgelöst werden. Zu den typischen Symptomen gehört eine verstopfte Nase, die teilweise gar einen eitrigen Ausfluss hat. Hinzu kommen Kopf- und Druckschmerzen im Stirn- und Wangenbereich sowie Abgeschlagenheit. Keine Frage: eine Nasennebenhöhlenentzündung ist unangenehm.

Was tun?

Bei einer Sinusitis sind die Verbindungsgänge zwischen Nasenhöhle- und Nasennebenhöhlen blockiert. Da dies nicht nur schmerzhaft ist, sondern auch Sekundärinfektionen begünstigt, ist es wichtig die Verbindungsgänge rasch wieder zu befreien. Antibiotikum ist nicht unbedingt hilfreich, da es nur gegen Bakterien wirkt und die Sinusitis meist durch einen Virus ausgelöst wird.

Abschwellende Nasensprays

Diese Art von Nasensprays zielt darauf ab, die Nasenschleimhaut nach einer Entzündung abzuschwellen und den festgesetzten Schleim zu lösen.

Nasenspülungen

Nasenduschen befeuchten nicht nur die Nasenschleimhaut, sondern spülen
das festsitzende Sekret heraus und erleichtern damit die Atmung.

Pflanzliche Arzneimittel

Im Fachhandel gibt es Tabletten und Kapseln auf pflanzlicher Basis,
die helfen, den Schleim zu lösen.

Beliebte Hausmittel sind zudem

  • Inhalieren: Beispielsweise mit Kamillentee, Eukalyptusextrakten oder ätherischen Ölen. Durch den warmen Dampf wird das Sekret verflüssigt und gleichzeitig die Nasenschleimhaut befeuchtet.
  • Rotlicht: Die Wärme fördert die Durchblutung und unterstützt dadurch das Lösen des festsitzenden Sekrets.
  • Schlaf: Sind die Nebenhöhlen entzündet, braucht der Körper ausgedehnte Ruhephasen und genügend Schlaf. Das dient dem Regenerationsprozess, welcher während einer Sinusitis auf Hochtouren läuft.

Nasennebenhöhlenentzündungen vorbeugen

Um einer Sinusitis vorzubeugen, ist vor allem die Pflege der Nasenschleimhaut ratsam. Denn der Schleim bildet eine wichtige Schutzschicht des Körpers und bindet viele Erreger. Trockene Schleimhäute sind anfälliger für Viren und Bakterien. Nasensalben oder befeuchtende Nasensprays können in der Kalten Jahreszeit auch präventiv angewendet werden, da die trockene Heizungsluft die Nasenschleimhäute leichter austrocknen lässt.

Der beste Schutz einer Sinusitis: ein starkes Immunsystem. Regelmässige Bewegung, viel Schlaf und eine ausgewogene Ernährung helfen, das Immunsystem in Balance zu halten. So haben die Erreger gar keine Chance, den Körper zu schwächen.

Das könnte Sie auch interessieren

Triomer Isotonisch

Isotonische Meerwasserlösung

Triofan Naturel

Natürlich gegen Schnupfen

Triofan Schnupfen ohne Konservierungsmittel

Doppelte Wirkung

Alles zum Thema Erkältung, Schnupfen & Co.

Schützen Sie Ihre Nase und beugen Sie effektiv vor

Präventive Virenbekämpfung dank regelmässiger Nasenpflege.

Mehr erfahren

Fieber – Das Immunsystem arbeitet

Da muss man einfach durch: Fieber – ein Zeichen, dass die körpereigene Immunabwehr am Arbeiten ist. Denn Fieber ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom. Dennoch gibt es einiges zu beachten.

Mehr erfahren

Rhinitis sicca – wenn die Nase zu trocken ist

Heizung an und die Nase wird trocken. Warum das so ist und wie wir diesem Vorbeugen können, lesen Sie hier.

Mehr erfahren

Grippe oder Erkältung?

Beides sind Viruserkrankungen, unterscheiden sich aber im Ablauf der Symptome.

Mehr erfahren

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen

Die Nase läuft und man muss oft niesen: das sind meist die ersten Anzeichen eines Schnupfens. Dieser wiederum gilt als erstes Vorzeichen für eine Erkältung. Doch Achtung: Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen.

Mehr erfahren

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Heuschnupfen

Covid-19

Babies & Kinder

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund – und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

produkte-gesundheit

Ich interessiere mich für Produkte und Gesundheit

zusammenarbeit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten