Heuschnupfen

Auf Reisen mit Heuschnupfen in der Schweiz

Jedes Jahr kommen sie wieder: Pollen. Bei einigen lösen sie Symptome wie Fliesschnupfen, Niesattacken oder auch tränende Augen aus.

Wer trotz Heuschnupfen in den Urlaub will, hat es zum Teil nicht leicht, denn Pollen gibt es fast überall. Doch die Pollenbelastung ist nicht an jedem Ort der Schweiz gleich stark. Das macht das Reisen auch für Heuschnupfengeplagte möglich.

Reisetipps für die Schweiz

  • Ab in die Berge: hauptverantwortlich für den Heuschnupfen sind meist die Pollen von Hasel, Erle, Birke, Esche oder Gräsern. Doch, welche Orte in der Schweiz haben eine geringere Pollenbelastung? Hier bieten sich vor allem die Berge an, da hier die Belastung deutlich geringer ist. Dennoch sollte die aktuelle Wetterlage beobachtet werden. Je nach Windstärke und Richtung schaffen es die Pollen auch ins Gebirge.
  • Camping: für Autos, Wohnwagen oder Wohnmobil gibt es Luftfilter, die Linderung bei Heuschnupfen, Asthma und weiteren Allergien verschaffen können.
  • Hotels: einige Hotels bieten auch spezielle Zimmer, z.B. mit Pollenfilter an den Fenstern, an.
  • Wandern: in den Bergen verspätet sich der Blühbeginn im Allgemeinen zum Mittelland um einige Tage pro Höhenmeter. Beispiel: Während die Birkenpollenkonzentration in Basel vor allem Anfang bis Mitte April hoch ist, beginnt diese in Samedan erst Mitte bis Ende April.

Beste Reiseziele pro Monat

  • April: die Birkenpollen sind vor allem im Mittelland im Monat April stark. Um dieser zu entgehen, können Heuschnupfengeplagte Urlaub im Engadin oder Davos machen.
  • März bis Juni: die Erlenpollen sind von Februar bis März im Mittelland besonders stark, im Mai und Juni kommen sie dann auch in den Bergen vor. Heuschnupfengeplagte können erst zum Wandern in die Berge und später das Schweizer Mittelland erkunden.
  • Juni: das Tessin hat viele Wälder. Gut für Heuschnupfengeplagte die auf Gräser reagieren, denn schon ab Juni sinkt Pollenbelastung auf mässig.
  • Juli: wer allerdings auf die Ambrosia reagiert sollte das Südtessin und den Genfersee während dem Juli meiden. Hier bietet sich der Norden der Schweiz für einen Urlaub an.

Allgemeine Reisetipps

  • Es hilft, die Nase morgens und abends mit Spray oder Kochsalzlösung zu spülen, um die Schleimhäute zu beruhigen. Zudem hat das Tragen von Mund- und Nasenschutz einen positiven Effekt: Auch sie filtern Pollen und verschaffen Heuschnupfengeplagten Linderung.
  • Da die Hasel nur bis 1200 Meter vorkommt, lohnt sich ein Ausflug in die Berge.

 

Das könnte Sie interessieren

Triofan Heuschnupfen

Antiallergisches Nasenspray

Triofan Heuschnupfen

Natürliche Heuschnupfen-Hilfe für die Augen

Triofan Allergie

Hilfe bei Allergie – bereits nach 1 Std.

Alles zum Thema Heuschnupfen

Pollenkalender Schweiz

Wollen Sie wissen, welche Pollen fliegen? Der Pollenkalender gibt einen Überblick über die wichtigsten allergenen Pflanzen, die Flugzeit ihrer Pollen und ihr Allergiepotenzial. Über den Pollenflug…

Mehr erfahren

Die 7 wichtigsten allergenen Pflanzen

Steckbriefe zu den 7 wichtigsten allergenen Pflanzen: Blühzeit, Verbreitung, Allergenität und Kreuzreaktionen.

Mehr erfahren

Heuschnupfen – das gehört in Ihre Reiseapotheke

Einige Tipps für Heuschnupfengeplagte, die auf Reisen gehen möchten. Nehmen Sie ausreichende Mengen an Medikamenten in den Urlaub mit. Sie sollten länger reichen als Ihr Urlaub dauert…

Mehr erfahren

Pollenbelastungskarten für Europa

Rund 300 Messstationen in Europa und viele Erfahrungswerte aus den letzten Jahren liefern die Datenbasis für die europäischen Pollenbelastungskarten. Die folgenden ausgewählten Europakarten der Medizinischen Universität…

Mehr erfahren

Urlaub in Europa ohne Heuschnupfen

Einige Tipps für Heuschnupfengeplagte, die auf Reisen gehen möchten: Welche Pollen fliegen zu welcher Jahreszeit verstärkt in Europa? Eine Auswahl der wichtigsten Pollenbelastungskarten in Europa…

Mehr erfahren

Corona oder Heuschnupfen? Die unterschiedlichen Symptome

Wenn ein Mensch in den heutigen Corona-Zeiten niest, reagieren viele erschrocken und gehen sofort auf Abstand, weil sie an eine Coronainfektion denken. Wie lassen sich Heuschnupfen und die Infektionskrankheit Covid-19 unterscheiden?

Mehr erfahren

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Erkältung, Schnupfen & Co.

Babies & Kinder

Wundheilung & -desinfektion

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund – und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

produkte-gesundheit

Ich interessiere mich für Produkte und Gesundheit

zusammenarbeit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten