Icon Nothing Found

Leider keine Ergebnisse

Finden Sie das passende Produkt in Ihrer nächsten Apotheke oder Drogerie oder in einem Online Shop.

Magnesium & Vitamine

Magnesium: FĂĽr was ist es gut?

Magnesium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, der im Körper verschiedenste Funktionen erfüllt. Man könnte auch sagen: Ohne Magnesium geht nichts im Organismus! Magnesium ist zum Beispiel für die Übertragung von Reizen im Nervensystem und die Muskelfunktion unabdingbar.  Es hilft bei der Kommunikation zwischen den Nervenzellen sowie zwischen den Nerven- und Muskelzellen. Somit ist Magnesium für die Muskeltätigkeit wichtig.

Ein Magnesiummangel kann sich daher in Muskelkrämpfen äussern. Viele haben schon einmal mit schmerzhaften Wadenkrämpfen Bekanntschaft gemacht. Meist treten sie nachts auf und reissen Betroffene aus dem Schlaf.

DarĂĽber hinaus ist Magnesium aber noch fĂĽr andere Aufgaben gut:

  • Das Mineral ist am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt. Magnesium unterstĂĽtzt den Knochenstoffwechsel und beeinflusst die Knochengesundheit.
  • Es aktiviert viele verschiedene Enzyme, besonders jene des Energiestoffwechsels. Enzyme sind „Biokatalysatoren“, die Stoffwechselprozesse beschleunigen. Magnesium arbeitet hier als „Coenzym“.
  • Magnesium ist am Aufbau der Erbsubstanz beteiligt, der DNA.
  • Es hilft bei der Herstellung verschiedener Eiweisse mit.

Der Körper kann Magnesium nicht selbst herstellen, sondern er ist auf die äussere Zufuhr über Lebensmittel und Getränke angewiesen. Das gilt auch für andere Mineralstoffe und für die meisten Vitamine.

Magnesium ist ein sogenanntes Mengenelement. Der Name rührt daher, dass das Mineral in grösseren Mengen im Körper gespeichert ist (im Gegensatz zu Spurenelementen, die nur in geringen Mengen vorhanden sind). Im Organismus eines Erwachsenen sind ungefähr 25 Gramm Magnesium enthalten. Der Grossteil (ca. 60 Prozent) befindet sich in den Knochen. In den Muskeln sind etwa 30 Prozent des Magnesiums gespeichert. Ausserdem befindet sich das Mineral noch in weiteren Weichteilgeweben.

Magnesiummangel: Welche Symptome sind möglich?

Ein Magnesiummangel ist nicht ganz einfach zu erkennen. Der Organismus greift nämlich zunächst auf seine Magnesiumdepots zu, vor allem in den Knochen, aber auch in den Muskeln. So versucht der Körper, einen Mangel auszugleichen. Der Wert für das Magnesium im Blut ist daher zunächst nicht erniedrigt. Wenn sich jedoch die Magnesiumspeicher in den Knochen und Muskeln weiter leeren, lässt sich ein Magnesiummangel meist im Blut nachweisen. Allerdings ist die Unterversorgung dann oft schon sehr ausgeprägt.

Ein Magnesiummangel kann sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen. Erste Warnsignale für eine Unterversorgung mit Magnesium können sein:

  • Appetitlosigkeit
  • Ăśbelkeit, Erbrechen
  • MĂĽdigkeit
  • Allgemeines SchwächegefĂĽhl

Im Verlauf können weitere Anzeichen hinzukommen, die darauf hindeuten, dass der Körper zu wenig Magnesium hat:

  • Muskelkrämpfe, meist Wadenkrämpfe (oft nachts), Muskelzuckungen, Muskelverspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsprobleme
  • Schwindel
  • Verdauungsprobleme, z.B. Durchfall, Verstopfung
  • TaubheitsgefĂĽhle und Missempfindungen, z.B. Kribbeln
  • Herzrhythmusstörungen, weil auch die Herzfunktion beeinträchtigt sein kann

Wadenkrämpfe – was tun?

Wadenkrämpfe gelten als häufiges Symptom bei einem Magnesiummangel. Muskelkrämpfe entstehen, wenn sich einzelne Muskeln oder Muskelgruppen unwillkürlich anspannen und nicht wieder entspannen. Dann bleibt der Muskel kontrahiert, was meist sehr schmerzhaft ist. Besonders nachts oder abends, wenn Menschen ruhig und entspannt im Bett liegen, treten Wadenkrämpfe vermehrt auf. Muskelkrämpfe können aber auch die Füsse, Zehen, Rippen, Hände oder Arme betreffen.

Auch im Sport sind Wadenkrämpfe vielen Menschen bekannt. Das gilt besonders, wenn Sportler intensiv trainieren und ihre Muskulatur überlasten. Zudem verlieren sie über den Schweiss viele Mineralstoffe. Aber selbst Profisportler wie Fussballer oder Tennisspieler, die eigentlich gut trainiert sind, können schmerzhafte Muskelkrämpfe am Ende eines intensiven Spiels entwickeln. Muskelkrämpfe können ausserdem bei Menschen vorkommen, die längere Zeit keinen Sport mehr getrieben haben.

Meist sind Wadenkrämpfe harmlos und verschwinden binnen weniger Minuten von selbst wieder. Hilfreich kann es sein, einige Schritte zu gehen, die Wade zu dehnen und vorsichtig zu massieren. So lockern Sie die angespannte, verhärtete Muskulatur wieder und der Krampf und der Schmerz lassen nach.

Welche Ursachen kann ein Magnesiummangel haben?

Die Ursachen eines Magnesiummangels können verschieden sein – die wichtigsten Gründe im Überblick:

  • Erhöhter Magnesiumbedarf, etwa in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei intensivem Sport oder in Phasen des Wachstums (z.B. Pubertät).
  • Zu geringe Magnesiumaufnahme ĂĽber die Nahrung: Manche Menschen nehmen ĂĽber Lebensmittel und Getränke zu wenig Magnesium zu sich. Ein Magnesiummangel kommt aber selten vor, wenn Sie sich gesund, ausgewogen und vielseitig ernähren. Es gibt viele pflanzliche und einige tierische Lebensmittel, die reich an Magnesium sind und genĂĽgende Mengen des Minerals liefern.
  • Erhöhter Magnesiumverlust: Manche Faktoren und EinflĂĽsse können dazu fĂĽhren, dass der Körper zu viel Magnesium ausscheidet (ĂĽber den Urin und Stuhl). Beispiele: Leistungssport (starkes Schwitzen), hoher Konsum von Alkohol und Koffein, Durchfall und Erbrechen, dauerhafte Einnahme mancher Medikamente (z.B. entwässernde Arzneimittel oder Diuretika, entzĂĽndungshemmende Arzneimittel wie Kortison).
  • Verminderte Aufnahme ĂĽber den Darm: Der Grund können zum Beispiel chronisch-entzĂĽndliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sein. Die Nährstoffaufnahme ĂĽber den Darm ist in diesem Fall eingeschränkt.

Bei einem Magnesiummangel ist die Konzentration des Mineralstoffs im Blut vermindert. Der medizinische Fachbegriff dafür ist „Hypomagnesiämie“. Im Blut können Ärztinnen und Ärzte den Magnesiumwert bestimmen und überprüfen, ob eine Unterversorgung oder ein Mangel vorliegt. Ein Magnesiummangel lässt sich mit Hilfe von Arzneimitteln mit Magnesium beheben. Magnesium gibt es zum Beispiel in organischer Form, etwa als Magnesiumcitrat. Dieses kann der Körper gut aufnehmen.

Supplemente mit Magnesium sind in der Drogerie, Apotheke oder im Internet-Fachhandel erhältlich. Es gibt verschiedene Darreichungsformen, etwa Granulate, Kapseln oder Brausetabletten. Manche Präparate kombinieren Magnesium noch mit anderen Mineralien und Vitaminen, die der Körper benötigt. Lassen Sie sich am besten beraten, welches Präparat für Ihre persönliche Situation geeignet ist.

Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) nennt als unbedenkliche obere Zufuhrmenge für Erwachsene in Form von Supplementen und angereicherten Nahrungsmitteln 250 mg Magnesium.

Tipp: Das Prinzip „Viel hilft viel“ greift bei der Einnahme von Magnesium nicht. Der Körper kann Magnesium nur in begrenzten Mengen aufnehmen. Überschüssiges Magnesium scheidet der Organismus über den Urin oder Stuhl wieder aus. Allerdings können bei einer extremen Magnesium-Überdosierung (3 bis 5 g/Tag) Symptome wie Durchfälle, Blutdruckabfall oder Störungen der Muskelfunktion auftreten. Hier ist also Vorsicht geboten.

Wie viel Magnesium pro Tag soll ich aufnehmen? 

Der Magnesiumbedarf eines Menschen hängt vom Alter, Geschlecht und von der Lebensphase ab, in der er sich befindet. So brauchen zum Beispiel Kinder in der Wachstumsphase, Stillende und Schwangere oder Menschen, die Leistungssport betreiben, mehr Magnesium.

Die folgende Tabelle  zeigt, welche Referenzwerte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) im Jahr 2022 für die tägliche Magnesiumaufnahme festgelegt hat (in mg/Tag):

Doch wie viele Menschen in der Schweiz erreichen die empfohlenen Magnesiummengen? Das Schweizer Ernährungsbulletin 2021 liefert einige Zahlen, wie gut die Bevölkerung in der Schweiz mit Mikronährstoffen versorgt ist. Untersucht wurde unter anderem die Versorgung mit dem Mineralstoff Magnesium. Ergebnis: Die Menschen in der Schweiz erreichen die empfohlene tägliche Zufuhr für Magnesium nicht. Eine Ausnahme sind Männer in der Altersgruppe zwischen 35 und 49 Jahren.

Welche Lebensmittel sind gute Magnesiumquellen?

Es gibt eine ganze Reihe pflanzlicher und tierischer Lebensmittel, die reich an Magnesium und somit gute Magnesiumlieferanten sind. Einige Beispiele:

  • Kerne und Samen, z.B. Mandeln, Sonnenblumenkerne, KĂĽrbiskerne, Leinsamen, Sesam
  • NĂĽsse, z.B. WalnĂĽsse, HaselnĂĽsse, CashewnĂĽsse
  • Getreideprodukte aus Vollkorn, z.B. Naturreis, Vollkornnudeln, Vollkornbrot, Haferflocken, Hirse, Dinkel, Gerste, Roggen, Buchweizen, Hafer
  • Kakaopulver, Bitterschokolade
  • HĂĽlsenfrĂĽchte, z.B. Bohnen, Linsen, Erbsen, Kichererbsen, Sojabohnen
  • GrĂĽnes BlattgemĂĽse, z.B. Mangold, Blattspinat, Wirsing; anderes GemĂĽse wie Kartoffeln
  • Obst, z.B. Beeren, Bananen, Orangen, sowie Trockenobst
  • Milch und Milchprodukte, z.B. Käse, Joghurt, Quark
  • Fisch, z.B. Kabeljau, Seelachs, Hering
  • MeeresfrĂĽchte, z.B. Krabben, Garnelen
  • GeflĂĽgel (Hähnchen, Pute),
  • Leber
  • Getränke, z.B. Espresso, Fruchtsäfte (schwarze Johannisbeere), Wasser, Mineralwasser, Trinkwasser (Quelle und Härtegrad spielen beim Magnesiumgehalt mit)

Magnesiumgehalt von Lebensmitteln: Beispiele

Die SGE und die Schweizer Nährwertdatenbank haben ausgewählte Beispiele veröffentlicht, wie viel Magnesium in welchem Lebensmittel steckt und wie sich der Tagesbedarf decken lässt. An diesen Werten können Sie sich orientieren und sich täglich Ihre persönlichen Mahlzeiten zusammenstellen.

Magnesiumgehalt pro 100 g:

  1. KĂĽrbiskerne
    520 mg
  2. Paranuss
    350 mg
  3. Quinoa, trocken
    280 mg
  4. Haferflocken
    120 mg
  5. Schokolade (dunkel)
    120 mg
  6. Vollkornteigwaren, roh
    120 mg
  7. Mangold, gedämpft
    96 mg
  8. Mango, getrocknet
    88 mg
  9. Weizenvollkornbrot
    82 mg
  10. Tofu, fest, natur (hergestellt mit Calciumsalz)
    49 mg

Das Schweizer Ernährungsbulletin 2021 hat anhand der Schweizer Lebensmittelpyramide untersucht, welche Lebensmittelgruppen bevorzugt zur Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit Magnesium beitragen:

  • Alkoholfreie Getränke tragen mit 11,3 Prozent zur Magnesiumversorgung bei.
  • Getreideprodukte, Kartoffeln und HĂĽlsenfrĂĽchte sind die Hauptquellen fĂĽr Magnesium (26,3 Prozent). Auch GemĂĽse und FrĂĽchte leisten einen wichtigen Beitrag zur Magnesiumversorgung.
  • Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier & Tofu – sie tragen bei allen Mineralstoffen – einschliesslich Magnesium –  wesentlich zur Versorgung bei.

Das könnte Sie interessieren

Veractiv Magnesium Direct+

Magnesium PLUS B-Vitamine

Nahrungsergänzungsmittel

Veractiv Magnesium Nutrilong

Innovative Langzeitversorgung

Nahrungsergänzungsmittel

Veractiv Magnesium One

Drei organische Magnesiumsalze

Nahrungsergänzungsmittel

Veractiv Magnesium Sport

Vor, während oder nach dem Sport

Nahrungsergänzungsmittel

META-CARE Magnesium Plus

FĂĽr mehr Energie

Nahrungsergänzungsmittel

Alles zum Thema Magnesium & Vitamine

Bild Frühlingsmüdigkeit – Hochwertige Tipps und Ratschläge

27. März 2024

Frühlingsmüdigkeit – Hochwertige...

Alle Jahre wieder: wir freuen uns auf den FrĂĽhling aber trotzdem fĂĽhlen wir uns mĂĽde - die FrĂĽhlingsmĂĽdigkeit

Bild Magnesiummangel – Mineral aus der Balance

29. Juli 2021

Magnesiummangel – Mineral aus der...

Ein Magnesiummangel kann verschiedenste GrĂĽnde haben. Lesen Sie, welche Ursachen er hat, wie er sich bemerkbar macht und wer ein besonderes...

Bild Vitamine – Energielieferanten für den Körper?

20. August 2021

Vitamine – Energielieferanten für den...

Vitamine sind keine Energielieferanten und dennoch unerlässlich für den Körper. Warum das so ist und welche Nahrungsmittel Energie...

Bild Aktiver Lebensstil und Sport

29. Juli 2021

Aktiver Lebensstil und Sport

Viele Menschen sind im Alltag aktiv und treiben Sport. Sie sollten gut auf einen ausbalancierten Magnesiumhaushalt achten. Denn der Körper...

Bild Vitamin D – wichtiges Sonnenvitamin!

21. Dezember 2022

Vitamin D – wichtiges Sonnenvitamin!

Vitamin D ist ein kleines Multitalent und erfüllt vielfältige Aufgaben im Körper. Daher ist eine gute Vitamin-D-Versorgung so wichtig!...

Bild Magnesium – nichts geht ohne!

29. Juli 2021

Magnesium – nichts geht ohne!

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral, das der Körper nicht selbst herstellen kann. Alle Infos zu seinen Aufgaben, wo der Körper es...

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Schmerzen

Spagyros

Haare & Nägel

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund – und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

Ich interessiere mich fĂĽr Produkte und Gesundheit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten

Schreiben Sie uns

Vielen Dank, ihre Mail wurde erfolgreich versendet!

Achtung: Sie verlassen verfora.ch

Sie verlassen jetzt die Seite der VERFORA AG und wechseln zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Bei den verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung keine rechtswidrigen Inhalte erkennbar.