Erkältung, Schnupfen & Co.

Erkältung – Interview mit Katrin Biedermann, Apothekerin

Frau Katrin Biedermann, eine Erkältung erwischt Menschen in der Schweiz im Schnitt zwei- bis fünfmal pro Jahr. Die erste Anlaufstelle ist meist die Apotheke. Welche Erkältungssymptome plagen Betroffene am häufigsten?

Die meisten haben mit einer laufenden oder verstopften Nase, Halsschmerzen und leichten Kopf- und Gliederschmerzen zu kämpfen. Wenn diese Symptome schon wieder am Abklingen sind, entwickelt sich oft noch ein Husten – das ist keine Seltenheit. Und der kann ganz schön hartnäckig sein und ein bis zwei Wochen andauern. Jedenfalls beeinträchtigen die Erkältungssymptome das Wohlgefühl der meisten und stören den Alltag empfindlich.

Grippe oder Erkältung? Diese Frage stellen sich viele, die mit Schnupfen, Husten, Halsschmerzen oder Fieber zu kämpfen haben.

Die Begriffe ‚Erkältung‘ und „Grippe‘ verwechseln die meisten in der Tat häufig. Manche verwenden sie sogar synonym. Dabei sind es ganz unterschiedliche Erkrankungen, die verschiedene Symptome hervorrufen und andere Ursachen haben. Eine Erkältung heisst auch ‚grippaler Infekt‘. Vermutlich liegt in diesem Namen schon die Verwechslungsgefahr.

Die Auslöser der Erkältung sind oft Rhinoviren, aber auch Adeno- oder Coronaviren kommen in Frage. Coronaviren sind schon länger bekannt und haben durch das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 eine ganz neue Bedeutung erlangt. Bei der Grippe sind dagegen Influenzaviren am Werk. Davon gibt es verschiedene Stämme. Welcher Grippevirus sich in einem Jahr vorherrschend verbreitet, ist jedoch jedes Jahr unterschiedlich.

Welche Unterschiede gibt es noch zwischen den beiden Infektionskrankheiten?

Auch die Symptome und der Verlauf sind bei einem grippalen Infekt anders als bei der ‚echten‘ Grippe. Typisch für die Erkältung ist, dass sie meist schleichend beginnt. Wir alle kennen das: Häufig kratzt zuerst der Hals, am nächsten Tag beginnt die Nase zu laufen und wir haben vielleicht Halsschmerzen. Auch leichte Kopf- und Gliederschmerzen können hinzukommen. Fieber tritt bei Erwachsenen mit einem grippalen Infekt dagegen eher selten auf.

Anders ist es bei der Grippe: Hier setzen die Symptome meist plötzlich ein. Wer sich mit Influenzaviren angesteckt hat, fühlt sich oft schlagartig richtig krank. Das kann man ungefähr so beschreiben: Morgens waren wir noch topfit und hätten Bäume ausreissen können – und einige Stunden später, schon vor dem Mittagessen, möchten wir einfach nur noch schnell ins Bett. Grippe-Erkrankte haben oft hohes Fieber und starke Gliederschmerzen. Auch ein Schnupfen kann auftreten, muss aber nicht.

Die meisten möchten ihre Erkältung samt Schnupfen schnell loswerden. Welche Erkältungsmedikamente können Patienten am besten helfen?

Da haben wir in der Apotheke und Drogerie zum Glück Einiges, was Erkältungsgeplagten Linderung verschaffen kann. Wir beraten sie zunächst einmal umfassend und dabei stehen die individuellen Symptome im Vordergrund: Woran leiden die Betroffenen? Wenn es beispielsweise die laufende oder verstopfte Nase ist, kann ein abschwellendes Nasenspray helfen. Sie bekommen besser Luft und können wieder befreit atmen. Lutschtabletten oder ein Rachenspray lindern dagegen Halsschmerzen wirksam. Es kann aber auch mal ein Schmerzmittel sein, welches die Kopf- oder Gliederschmerzen lindert.

Warum nützen Antibiotika bei einer Erkältung meistens nicht ?

Eine Erkältung wird in der Regel durch Viren ausgelöst. Antibiotika nützen aber nur bei bakteriellen Infektionen. Daher bringt ein Antibiotikum in diesem Fall nichts. Manchmal entwickelt sich aber aus einer anfänglich viralen Infektion eine bakterielle Infektion. Man spricht von einer ‚Superinfektion‘. Und diese kann unter Umständen den Einsatz von Antibiotika erforderlich machen.

Viele fragen nach Hausmitteln gegen eine Erkältung – gibt es welche, die Sie empfehlen können?

Ich empfehle meinen Kunden und Kundinnen gerne, ausreichend zu trinken. Das führt dem Körper genügend Flüssigkeit zu und befeuchtet die Schleimhäute gut. Gut geeignet sind verschiedene Tees, zum Beispiel ein Ingwer- oder Lindenblütentee mit frischer Zitrone oder auch ein Thymiantee, gerade wenn einen zusätzlich der Husten plagt. Wer mag, kann auch etwas Honig in den Tee geben. Das kann den Husten und die Halsschmerzen lindern.

Aber Achtung! Beim Honig handelt es sich um ein Naturprodukt, das Eltern Kindern unter einem Jahr nicht verabreichen sollten!

Kann man vorbeugende Massnahmen treffen, um sich vor einer Erkältung zu schützen?

Hygienemassnahmen wie das Händewaschen, Abstandhalten oder Masketragen sind sehr effizient, wenn es um die Prävention von Infektionskrankheiten geht. Allerdings wollen wir alle ja nicht länger als nötig mit einer Maske umherlaufen. Wir brauchen sie auch nur in einer Pandemiesituation wie der jetzigen Corona-Pandemie. Aber gerade das Händewaschen ist etwas, was wir sicher beibehalten sollten. Und für unterwegs eignet sich auch ein Desinfektionsmittel sehr gut, um das Ansteckungsrisiko zu verringern. Aus meiner Sicht kann auch die Reinigung der Nase mit einer Nasenspülung einen Beitrag zum Schutz vor Erkältungskrankheiten leisten.

Eine Erkältung in der Schwangerschaft ist besonders unangenehm – welche Mittel können den Frauen helfen?

Ja, das ist wirklich unangenehm. Bei Schwangeren müssen wir in der Beratung besonders aufmerksam sein, welche Arzneimittel wir empfehlen können. Wenn die Nase stark verstopft ist, kann ein Nasenspray mit hypertoner Salzlösung die Nasenschleimhaut auf natürliche Weise abschwellen und so Linderung verschaffen. Wenn sich die Symptome nicht bessern oder gar verschlimmern oder wenn eine Schwangere Fieber hat, sollte sie mit Ihrer Gynäkologin oder ihrem Gynäkologen Kontakt aufnehmen.

Eine Erkältung tritt bei Babys und Kindern sogar noch öfter auf als bei Erwachsenen, weil ihr Immunsystem noch nicht so gut ist. Mit welchen Medikamenten lassen sich die Erkältungssymptome bei den Kleinen lindern?

Im Prinzip können wir bei Babys und Kindern dieselben Arzneimittel empfehlen wie bei Erwachsenen, allerdings jeweils in der Kinderdosierung. Auch ihnen kann ein Nasenspray bei einer laufenden oder verstopften Nase die Atmung erleichtern. Gerade wenn die Kinder noch klein sind, können sie ihre Nase noch nicht selbst schnäuzen. Ein entsprechender Nasensauger kann dabei helfen, den Schleim effizient aus der Nase zu befördern. Hierbei ist es wichtig, dass die Eltern vor der Anwendung des Saugers etwas isotonische Salzlösung in die Nase geben. Der Schleim wird verflüssigt und lässt sich dadurch gut abtransportieren.

Zu beachten ist auch, dass Babys und Kleinkinder bei einer Erkältung viel öfters als Erwachsene zusätzlich Fieber haben. Je nachdem wie hoch das Fieber ist und wie es dem Kind geht –  isst, trinkt und spielt es zum Beispiel noch? – können fiebersenkende Medikamenten sinnvoll sein.

Ab wann raten Sie zu einem Arztbesuch bei einem grippalen Infekt ?

Eine Arztpraxis aufsuchen sollte man bei einem schlechtem Allgemeinzustand, wenn sich die Beschwerden nach sieben bis zehn Tagen noch nicht verbessert oder sogar verschlechtert haben, wenn starke Schmerzen vorhanden sind oder hohes Fieber über 39° C mehr als zwei bis drei Tage anhält. Bei Säuglingen und Kleinkindern ist ein Arztbesuch ausserdem ratsam, wenn sie nicht mehr trinken möchten.

Das könnte Sie interessieren

Algifor Dolo forte

Lindert Schmerzen und Fieber

Arzneimittel

Algifor Dolo Junior

Lindert Kopfschmerzen und Fieber bei Kindern

Arzneimittel

Algifor Dolo Rhinogrippal

Bereits ab einer Kapsel

Arzneimittel
Neu!

Demogripal C

Aktiv trotz Grippe?

Arzneimittel

Triofan Schnupfen

Doppelte Wirkung

Arzneimittel

Vicks Sinex

Für leichteres Atmen

Arzneimittel

Vicks MediNait

Erkältungssirup für die Nacht

Arzneimittel

Vicks VapoRub

Für einen ruhigen Schlaf

Arzneimittel

Alles zum Thema Erkältung, Schnupfen & Co.

Stau in den Nasennebenhöhlen

Kopfschmerzen, die Nase ist zu und ein unangenehmer Druck im Stirn- und Wangenbereich: das sind typische Anzeichen für eine Nasennebenhöhlenentzündung, auch Sinusitis genannt.

Mehr erfahren

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen

Die Nase läuft und man muss oft niesen: das sind meist die ersten Anzeichen eines Schnupfens. Dieser wiederum gilt als erstes Vorzeichen für eine Erkältung. Doch Achtung: Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen.

Mehr erfahren

Fieber – Das Immunsystem arbeitet

Da muss man einfach durch: Fieber – ein Zeichen, dass die körpereigene Immunabwehr am Arbeiten ist. Denn Fieber ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom. Dennoch gibt es einiges zu beachten.

Mehr erfahren

Schützen Sie Ihre Nase und beugen Sie effektiv vor

Präventive Virenbekämpfung dank regelmässiger Nasenpflege.

Mehr erfahren

Husten – eine Irritation der Atemwege

Bellend, keuchend oder mit Auswurf: Der Husten hat viele Erscheinungsformen. Als Reflex des Körpers ist er meist harmlos. Mehr über Husten lesen Sie hier.

Mehr erfahren

Rhinitis sicca – wenn die Nase zu trocken ist

Heizung an und die Nase wird trocken. Warum das so ist und wie wir diesem Vorbeugen können, lesen Sie hier.

Mehr erfahren

Grippe oder Erkältung?

Beides sind Viruserkrankungen, unterscheiden sich aber im Ablauf der Symptome.

Mehr erfahren

Im Herbst grüsst der Schnupfen

Pünktlich zur kalten Jahreszeit beginnt die Nase zu laufen. Doch wieviel hat der Schnupfen mit dem kalten Wetter zu tun? Dies und mehr lesen Sie hier.

Mehr erfahren

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Tipps bei Heuschnupfen

Gesundheit im Home Office

Aktuelles Thema: Husten

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund – und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

Ich interessiere mich für Produkte und Gesundheit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten

Achtung: Sie verlassen verfora.ch

Sie verlassen jetzt die Seite der VERFORA AG und wechseln zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Bei den verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung keine rechtswidrigen Inhalte erkennbar.