Icon Nothing Found

Leider keine Ergebnisse

Finden Sie das passende Produkt in Ihrer nächsten Apotheke oder Drogerie oder in einem Online Shop.

Schmerzen

Menstruationsbeschwerden lindern – Tipps und Hilfe

Menstruationsbeschwerden und Regelschmerzen setzen vielen Frauen einmal pro Monat zu – und manche sogar ganz ausser Gefecht. In der Schweiz wird diskutiert, ob Frauen mit starken Regelschmerzen nicht bis zu fünf Tage von der Arbeit freigestellt werden können, also eine Art „Menstruationsurlaub“ bekommen sollen. In Ländern wie Japan gibt es eine solche gesetzliche Regelung schon.

Menstruationsbeschwerden – vom Ziehen im Unterleib bis Reizbarkeit

Vielen Frauen sind die lästigen Begleiter der monatlichen Regelblutung gut bekannt. Die Menstruation kann mit äusserst unangenehmen körperlichen Symptomen verknüpft sein, zum Beispiel:

  • Schmerzen im Unterbauch: Ziehen im Unterleib, Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Schmerzen in den Beinen
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Allgemeine körperliche Schwäche
  • Schlafstörungen

Auch mit der seelischen Verfassung ist es bei vielen Frauen rund um die Menstruation nicht zum Besten bestellt.  Viele erleben Stimmungsschwankungen, sind nervös, gereizt, aggressiv oder depressiv verstimmt.

Menstruationsbeschwerden treffen besonders jüngere Frauen

Menstruationsbeschwerden wie Schmerzen im Unterleib und Bauchkrämpfe sind weit verbreitet: Die meisten Mädchen und Frauen verspüren während ihrer Regelblutung mehr oder weniger starke Schmerzen. Das reicht vom leichten Ziehen bis hin zu starken Krämpfen im Unterleib. Etwa bei einer von zehn Frauen sind die Beschwerden so stark ausgeprägt, dass sie jeden Monat einige Tage in ihrem normalen Alltag ausfällt. Jüngere Frauen unter 20 Jahren leiden deutlich stärker unter Unterleibsschmerzen und Bauchkrämpfen als ältere Frauen.

Menstruationsbeschwerden sind von Frau zu Frau unterschiedlich und können auch verschieden stark ausgeprägt sein. Auch sind die Symptome nicht jeden Monat gleich und gleich stark, sondern können bei einer Frau von Zyklus zu Zyklus variieren. Manche Frauen kommen gut mit ihren Menstruationsbeschwerden zurecht und stellen sich darauf ein. Andere können dagegen ihren Alltag kaum oder nicht mehr bestreiten. Jede Frau hat ein anderes Schmerzempfinden und toleriert Schmerzen unterschiedlich gut.

Primäre und sekundäre Regelschmerzen

Menstruationsbeschwerden können verschiedene Ursachen haben. Bei den einen Frauen ist nur die Regelblutung schuld, bei anderen können Krankheiten dahinterstecken. Ärztinnen und Ärzte unterscheiden daher primäre und sekundäre Regelschmerzen, je nach Ursache.

Primäre Regelschmerzen (Dysmenorrhoe)

Primäre Regelschmerzen – medizinische Dysmenorrhoe – werden allein durch die Kontraktionen der Gebärmutter ausgelöst.   Dahinter stecken Hormone als „Übeltäter“, die sogenannten Prostaglandine. Das sind spezielle Gewebshormone, welche die Zellen der Gebärmutterschleimhaut produzieren. Prostaglandine regulieren unter anderem die Anspannung der glatten Muskulatur und beeinflussen das Schmerzempfinden. Sie verstärken die Schmerzwahrnehmung, wirken also wie „Schmerzbotenstoffe“ im Körper. Vermutlich bildet der Körper zu viel Prostaglandine während der Menstruation oder er reagiert besonders empfindlich darauf.

In jedem Monatszyklus verdickt sich die Gebärmutterschleimhaut und bereitet sich so darauf vor, eine befruchtete Eizelle aufnehmen zu können. Nistet sich jedoch keine ein, wird die Schleimhaut im Rahmen der Menstruation abgestossen.  Prostaglandine sorgen dafür, dass sich die Gebärmuttermuskulatur regelmässig zusammenzieht. Dadurch löst sich die Gebärmutterschleimhaut ab, wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, und wird abgestossen. Und diese Prozesse im Unterleib können heftige Bauchschmerzen oder Bauchkrämpfe hervorrufen.

Primäre Regelschmerzen  und unregelmässige Zyklen sowie  starke Regelblutungen kommen bei Frauen unter 30 Jahren häufiger vor. Aber auch eine familiäre Veranlagung, Stress, Untergewicht, Schlafmangel und Rauchen können primäre Regelschmerzen eventuell begünstigen.

Sekundäre Regelschmerzen

Im Gegensatz zur Dysmenorrhoe gehen sekundäre Regelschmerzen auf eine organische Ursache zurück. So können gutartige Geschwulste der Gebärmutter, zum Beispiel Myome oder Polypen, Unterleibsschmerzen auslösen. Auch eine Endometriose, bei der Teile der Gebärmutterschleimhaut in der Gebärmuttermuskulatur oder ausserhalb der Gebärmutter im Bauchraum versprengt sind, kann der Grund für Menstruationsbeschwerden sein. Typisch bei einer Endometriose sind sehr starke Regelschmerzen, denn die Gewebsstücke durchlaufen ebenfalls einen ganz normalen Menstruationszyklus.

Prämenstruelles Syndrom

Auch das prämenstruelle Syndrom (PMS) zählt zu den Menstruationsbeschwerden. An den Tagen vor den Tagen erleben betroffene Frauen eine ganze Palette an verschiedenen körperlichen und psychischen Symptomen. Die Brüste spannen und schmerzen, Frauen haben Unterleibs- und Kopfschmerzen, sind traurig oder gereizt gestimmt, fühlen sich aufgeschwemmt und oft allgemein unwohl. Bei einem sehr starken PMS, das einen erheblichen Einfluss auf die Psyche hat und mit Depressivität und Angstgefühlen verbunden ist, sprechen Fachleute von einer prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS).

Menstruationsbeschwerden: Faktoren, die sich ungünstig auswirken

Bekannt sind einige Faktoren, die Regelschmerzen und Menstruationsbeschwerden noch weiter verstärken können. Dazu gehören zum Beispiel Stress, Müdigkeit oder Schlafmangel. Daher empfinden manche Frauen die Regelblutung in dem einen Monat unangenehmer als in einem anderen Monat. Auch Über- und Untergewicht kann sich ungünstig auf die Monatsblutung auswirken, weil zu viele Kilos das hormonelle Gleichgewicht stören.

Zudem spielt das Alter einer Frau eine Rolle. Meist leiden junge Frauen in den ersten beiden Jahren nach dem Einsetzen der Menstruation besonders unter den Regelschmerzen. Es dauert nämlich einige Zeit, bis sich der Menstruationszyklus eingespielt hat. Mit den zunehmenden Lebensjahren bessern sich die Beschwerden meist. Und nach einer Geburt nehmen die Menstruationsbeschwerden bei vielen Frauen ab.

Menstruationsbeschwerden lindern – was hilft?

Menstruationsschmerzen müssen Sie nicht einfach aushalten und sie als „natürlich“ hinnehmen. Das gilt besonders, wenn die unangenehmen Symptome Ihren Alltag empfindlich stören. Es gibt verschiedenste Massnahmen, mit denen Sie gegen Ihre Schmerzen im Unterbauch und Bauchkrämpfe vorgehen können.

Medikamente gegen Menstruationsschmerzen

Bewährt bei Regelschmerzen sind Schmerzmittel. Meist kommen Wirkstoffe aus der Gruppe der Nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) zum Einsatz, die schmerzlindernd, entzündungshemmend und fiebersenkend wirken. Beispiele für solche Wirkstoffe sind Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen.

Schmerzmittel sorgen dafür, dass der Körper weniger Prostaglandine bildet – somit nehmen auch die Schmerzen ab. NSAR sind in der Regel gut verträglich.  Bei starken Regelschmerzen raten Ärztinnen und Ärzte, die Schmerzmittel schon zwei Tage vor dem Einsetzen der Menstruation einzunehmen. Dann ist die Wirkstoffkonzentration im Blut ausreichend, wenn die Regelblutung einsetzt. Schmerzmittel gibt es zum Beispiel in Form von Kapseln, Tabletten, Filmtabletten oder Dragees in der Apotheke, Drogerie oder im Internet-Fachhandel. In niedrigen Dosierungen sind sie rezeptfrei erhältlich.

Hormonelle Verhütungsmittel können Regelschmerzen ebenfalls lindern. Die Gebärmutterschleimhaut verdickt sich nicht so stark wie sonst und dieses Gewebe produziert somit weniger Prostaglandine. Dadurch fallen die Regelblutungen meist schwächer, kürzer und weniger schmerzhaft aus. Bei durchgehender Anwendung entfällt die Menstruation meist ganz.

Daneben können krampflösende Medikamente eine Möglichkeit zur Behandlung sein. Zum Einsatz kommen Wirkstoffe, welche Krämpfe der glatten Muskulatur lösen. Auch die Gebärmutter besteht aus glatter Muskulatur. Diese Medikamente wirken jedoch nicht schmerzlindernd. Sie lassen sich aber mit Schmerzmitteln kombinieren.

Hausmittel und Tipps

Zudem helfen allgemeine Massnahmen und Hausmittel bei Regelschmerzen:

  • Legen Sie regelmässige Pausen in Ihrem Alltag ein und lassen Sie es ein bisschen ruhiger angehen. Sie müssen nicht ständig auf „Hochtouren“ laufen und mit Schmerzen und Krämpfen im Unterleib so leistungsfähig sein wie sonst. Sorgen Sie für mehr Entspannung zwischendurch und verbannen Sie Stress so gut wie möglich. Anstrengende Tätigkeiten sollten Sie vielleicht auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, wenn Sie wissen, dass die Menstruationsbeschwerden Ihnen zusetzen.
  • Entspannungsmethoden: Es gibt einige Entspannungstechniken, die bei Menstruationsbeschwerden ebenfalls hilfreich sein können. Beispiele sind Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Yoga. Auch sanfte Bewegungsarten wie Tai Chi und Qigong können beim Entspannen helfen. Viele Entspannungstechniken beinhalten Atemübungen, die Sie zusätzlich zur Ruhe kommen lassen.
  • Körperliche Aktivität: Bewegung und Sport verbessern die Durchblutung, auch im kleinen Becken. Sie helfen dabei mit, Krämpfe zu lösen. Ein strammer Spaziergang an der frischen Luft tut ausserdem der Stimmung gut. Wenn Sie vor der Menstruation Sport treiben, können Sie Menstruationsbeschwerden sogar bis zu einem gewissen Mass vorbeugen. Denn der Körper schüttet beim Sport Endorphine aus, die schmerzlindernd wirken. Sie können zum Beispiel Ausdauersport wie Joggen, Radfahren, Schwimmen, Wandern oder Nordic Walking betreiben. Nicht empfehlenswert bei Menstruationsbeschwerden sind dagegen Sportarten wie Turnen, bei denen viel Kraft gefragt ist, oder Kampfsportarten.
  • Magnesium kann die Kontraktionen der Gebärmutter weniger stark ausfallen lassen – und somit auch die Regelschmerzen. Achten Sie daher auf eine magnesiumreiche Ernährung (z.B. Kerne, Samen, Vollkornprodukte, Kakao, Bitterschokolade). Auch Magnesiumpräparate können hilfreich sein. Es gibt sie rezeptfrei in der Apotheke, Drogerie oder im Internet-Fachhandel, etwa als Tabletten, Brausetabletten, Pulver oder Granulat.
  • Wärme ist ein bewährtes Hausmittel gegen Schmerzen, weil sie die verkrampfte Muskulatur entspannt. Die meisten Frauen empfinden Wärme bei Regelschmerzen und Bauchkrämpfen als sehr wohltuend. Sie können Wärme in verschiedenen Formen zuführen, etwa als Wärmflasche oder warmes Kirschkernkissen, das Sie auf den Bauch legen. Auch eine warme Dusche oder ein warmes Vollbad können bei Menstruationsbeschwerden helfen. Aber Achtung: Baden Sie nicht zu heiss, sonst kann sich die Blutung verstärken. Wärmepflaster und Wärmegürtel können Schmerzen während der Menstruation ebenfalls bessern.
  • Kräutertees trinken: Sie spenden nicht nur Wärme von innen, sondern wirken zusätzlich krampflösend. Besonders wirksam bei Regelbeschwerden scheint Ingwertee zu sein, aber auch Pfefferminz- oder Melissentee entfalten wohltuende Wirkungen.
  • Sanfte Bauchmassage: Massieren Sie Ihren Bauch vorsichtig mit den Händen, etwa mit kreisförmigen Bewegungen im Uhrzeigersinn. Die Massage entspannt, lockert die Muskulatur und löst Krämpfe. Die meisten empfinden das Massieren als angenehm.
  • Ernährung: Essen Sie möglichst gesund und verzehren Sie zum Beispiel viel frisches Obst und Gemüse. Sie enthalten viele Vitamine und Mineralien, die der Körper täglich braucht. Verzehren Sie leichte Kost, die gut verdaulich ist, zum Beispiel Bananen, Gemüsesuppen oder Kartoffelpüree. Verzichten Sie eher auf schwere, fettige und üppige Mahlzeiten, die den Darm belasten. Und: Essen Sie lieber mehrmals am Tag kleinere Portionen.
  • Verzichten Sie am besten während der Menstruation auf Alkohol und rauchen Sie ausserdem nicht.

Menstruationsbeschwerden – wann in die Arztpraxis?

Achten Sie auf jeden Fall darauf, ob und wie sich die Menstruationsbeschwerden verändern. Ein Besuch in der gynäkologischen Praxis ist immer ratsam, wenn die Regelschmerzen zunehmen, sehr stark ausfallen oder Sie Ihren Alltag nicht mehr meistern können. Auch wenn Schmerzmittel, Hausmittel und andere Massnahmen nicht den gewünschten Erfolg zeigen, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin besuchen. Die Menstruationsbeschwerden können auch organische Ursachen haben, zum Beispiel eine Endometriose.

Das könnte Sie auch interessieren

ThermaCare bei Regelschmerzen

Mit Tiefenwärme gegen Krämpfe

Medizinprodukt

Algifor-L Filmtabletten und Granulat

Lindert Fieber und Kopfschmerzen

Arzneimittel

Alles zum Thema Schmerzen

Bild Rückenschmerzen – Ursachen, Tipps und „Erste Hilfe“

26. April 2023

Rückenschmerzen – Ursachen, Tipps und...

Mit Rückenschmerzen bekommen fast alle Menschen im Lauf ihres Lebens zu tun. Lesen Sie, welche Ursachen Kreuzschmerzen haben können und...

Bild Muskelkater: Was hilft gegen Schmerzen?

22. Februar 2024

Muskelkater: Was hilft gegen Schmerzen?

Muskelkater kann ziemlich schmerzhaft sein. Lesen Sie, was dagegen hilft!

Bild Wadenkrämpfe – was tun?

22. Mai 2023

Wadenkrämpfe – was tun?

Mit Muskelkrämpfen und nächtlichen Wadenkrämpfen haben viele Menschen zu tun, besonders ältere Menschen, Sportler und Schwangere. Lesen...

Bild Schmerzen – unangenehm, aber sinnvoll?

02. September 2021

Schmerzen – unangenehm, aber sinnvoll?

Von leicht bis nicht mehr aushaltbar – Schmerzen können den Alltag stark beeinflussen. Dennoch haben sie eine wichtige Aufgabe. Hier...

Bild Hexenschuss und Ischias – Behandlungen zur Schmerzlinderung

05. August 2022

Hexenschuss und Ischias – Behandlungen...

Lesen Sie, wie sich Hexenschuss und Ischialgie behandeln lassen – von Stufenlagerung über Wärme bis hin zu Medikamenten.

Bild Arthritis oder Arthrose? Die Unterschiede und was hilft!

10. Oktober 2022

Arthritis oder Arthrose? Die...

Gelenkschmerzen sind typisch bei einer Arthrose oder Arthritis. Auch wenn beide Krankheitsbilder sehr unterschiedlich sind – sie teilen...

Bild Rückenschmerzen: Ein vielseitiger Schmerz

12. Mai 2021

Rückenschmerzen: Ein vielseitiger...

Fast jeder leidet in seinem Leben einmal unter Rückenschmerzen. Sie gelten als Volksleiden der modernen Zivilisation. Lesen Sie hier...

Bild Kopfschmerzen – was tun gegen das Pochen im Kopf?

30. Oktober 2020

Kopfschmerzen – was tun gegen das...

Es gibt mehr als 200 verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Sie sind nach den Rückenschmerzen die ...

Bild Symptome von Hexenschuss und Ischias

04. August 2022

Symptome von Hexenschuss und Ischias

Hexenschuss und Ischias besitzen zwar einige Gemeinsamkeiten, nämlich heftige Rückenschmerzen, aber es gibt auch Unterschiede.

Bild Was hilft bei Kopfschmerzen? Hausmittel, Tipps und Medikamente

20. März 2023

Was hilft bei Kopfschmerzen? Hausmittel,...

Kopfschmerzen kennt fast jeder Mensch – vom Kind bis zum Senior. Lesen Sie, welche Ursachen Kopfweh haben kann, was...

Bild Was Sie gegen Schmerzen tun können

14. Mai 2020

Was Sie gegen Schmerzen tun können

Von Gelenk-, Menstruations-, Rücken- oder Kopfschmerzen bis hin zu Fieber – wohl jeder Mensch leidet mindestens einmal in seinem Leben...

Bild Homeoffice – wenn Augen und Rücken streiken

01. März 2021

Homeoffice – wenn Augen und Rücken...

Beim Arbeiten zuhause können verschiedenste Gesundheitsprobleme auftreten, denn im Gegensatz zum Büro sind viele Arbeitsplätze zu Hause...

Weitere Gesundheitswelten, die Sie interessieren könnten.

Schmerzen

Verdauungsprobleme & Übelkeit

Insektenschutz

Was interessiert Sie? Erleben Sie VERFORA hautnah.
Schritt 1/3

Heute gesund – und morgen nicht krank. Mit VERFORA.

Ich interessiere mich für Produkte und Gesundheit

Ich möchte mit oder bei VERFORA arbeiten

Schreiben Sie uns

Vielen Dank, ihre Mail wurde erfolgreich versendet!

Achtung: Sie verlassen verfora.ch

Sie verlassen jetzt die Seite der VERFORA AG und wechseln zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Bei den verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung keine rechtswidrigen Inhalte erkennbar.